Sicherheitsstrategie

IT-Sicherheit und Datenschutz werden für Unternehmen immer wichtiger.

Kaum ein deutsches Unternehmen verzichtet heutzutage auf Computer und Internet und selbst die kleinen und mittelständischen Betriebe sind längst vernetzt und mit modernen PCs und Smartphones ausgestattet. Dementsprechend wichtig ist es, der IT-Sicherheit und dem Datenschutz im Unternehmen genügend Aufmerksamkeit zu widmen.

Wussten Sie, dass…

  • jeder 14. Download aus dem Internet mit Schadsoftware infiziert ist?
  • 80 % der mit Schadsoftware infizierten Internetseiten als seriös eingestuft sind?
  • täglich ca. 30.000 neue Internetseiten mit Schadsoftware infiziert werden?
  • Cyberkriminelle im Jahr 2011 mit „seriös“ erscheinenden Emails (Spearphishing) ca. 114 Mio. EUR „erwirtschaftet“ haben?
  • auch beim Besuch von als vertrauenswürdig anzusehenden Internetseiten, die jedoch im Werbebanner mit Schadsoftware verseucht sind, die Gefahr einer Infektion der Rechners mit Schadsoftware besteht, ohne dass bewusst ein Programm-Download durchgeführt wird?

(Quelle der Statistiken: Fa. Kaspersky, Fa. Sophos, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Betrieblicher Datenschutz

Wenn es darum geht, Datenschutz im Unternehmen sicher zu stellen, bedarf es nicht nur eines IT-Experten, sondern auch spezieller rechtlicher Kenntnisse

Zunächst einmal gilt es herauszufinden, welche gesetzliche Anforderungen für ein Unternehmen überhaupt gelten. Gelten neben dem Bundesdatenschutz-Gesetz möglicherweise auch bereichsspezifische Be- stimmungen, wie beispielsweise das Patienten-Geheimnis von Ärzten? Hierbei ist es wichtig die aktuellen Bestimmungen und Gesetze zu kennen, um allen rechtlichen Anforderungen an den betrieblichen Datenschutz gerecht zu werden.

Mitarbeiterdatenschutz und Kundendatenschutz sind auch für kleine Unternehmen ein wichtiges Thema. Beim Kundendatenschutz geht es nicht nur darum, wie Firmen mit den gespeicherten Daten ihrer Kunden umgehen, sondern auch welche Mitarbeiter Zugriff auf die Daten erhalten und wie sie genutzt werden dürfen. Bei einer seriösen Datenschutzberatung ist es erforderlich, Strategien gemeinsam zu entwickeln, die einerseits ohne großen Aufwand umzusetzen sind und andererseits den Betrieb vor möglichen haftungsrechtlichen und/oder imageschädlichen Konsequenzen zu schützen.

Der Mitarbeiterdatenschutz wiederum beinhaltet Fragen zum Umgang mit den Daten der Mitarbeiter, wie beispielsweise Bewerbungsunterlagen, Adressen, Beurteilungen und Protokolle. Wie können Mitarbeiter verpflichtet werden das Datengeheimnis zu wahren und welche Maßnahmen lassen sich ergreifen, um ungewolltes Austreten von Informationen aus dem Firmennetzwerk zu verhindern?

Profitieren Sie von dem Know-How und der langjährigen Erfahrung der Experten von DIMA. Mit umsetzbaren, effektiven Maßnahmen entwickeln diese gemeinsam mit Ihnen ein rechtskonformes und zugleich schlankes Datenschutzkonzept.

IT Sicherheitskonzept

Was viele Geschäftsführer nicht ahnen: die Gefahr geht nicht allein von den sogenannten Hackern aus. Häufig sind es Mitarbeiter, die unbewusst Viren und Trojaner über Speichersticks oder private E-Mails einschleusen oder auch fehlende Updates, die gefährliche Schadsoftware in einem Betrieb Tür und Tor öffnen. Um die sensiblen Firmendaten zu schützen, bedarf es deshalb eines durchdachten IT-Sicherheitkonzeptes, das regelmäßig auf die neuen Begebenheiten angepasst wird und auf anerkannten Normen und individuellen Anforderungen basiert.

IT-Sicherheitsmanagement ist nicht nur für große Unternehmen ein wesentliches Thema, sondern auch für kleine und mittlere Betriebe unverzichtbar. Minimieren Sie das Risiko von IT-Systemen und -Prozessen, das durch die vermehrte Nutzung von Internet, Laptops, Handys und Speichermedien in den letzten Jahren rasant gewachsen ist.

Das Team von DIMA unterstützt Sie bei der Erstellung und Pflege Ihres IT-Sicherheitskonzepts.